Und weil ich es nicht sein lassen konnte

*feix*

Das Töchterlein meint ja immer, da Mama ein ganz anderes Instrument spielt als sie, hat Mama (= Instrumentallehrerin) keine Ahnung.

Ok, *zugeb*  Mama hat recht wenig Ahnung von den Feinheiten eines Blechblasinstruments, aber von so grundlegenden Dingen wie „einspielen“, Tonbildung, Ansatztraining hat Mama dann doch schon mal was gehört.

Beim letzten Töchterlein-Unterricht hat Mama auch mal auf die Uhr geschaut, wie lang sich das Töchterlein beim Lehrer einspielt und mit Tonleitern jonglieren darf (geschlagene 15 Minuten – von 30). Zuhause jedoch kommt nach 3-4 lang ausgehaltenen Tönen dann „bin eingespielt“ (und später dann Geschimpfe und „blödes Stück“, wenn die Töne doch nicht so wollen wie’s Töchterlein).

Grad hab ich mich hingesetzt und demonstrativ sämtliche Dur- und Molltonleitern (allerdings nur äolisch) runtergespielt, dazu in Dur noch Terzleitern (die Töchterlein auch grad kennenlernt). Manch genervter Seitenblick traf mich *breitgrins*

Und morgen fang ich dann mal mit den Kirchentonarten an 😉

4 Kommentare

  1. Bist du gemein. ;-( Zu dir komm ich nicht mehr zum Trö … äh Trompete spielen. Weisst du noch, wie lang wir uns eingespielt haben? 😉

    Liebe Grüße, Kat

  2. Bist du gemein. ;-( Zu dir komm ich nicht mehr zum Trö … äh Trompete spielen. Weisst du noch, wie lang wir uns eingespielt haben? 😉

    Liebe Grüße, Kat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.