Auf die Gefahr hin,

geschrieben am 3. Juni 2009 um 20:04

dass ich mich wiederhole: wenn man mir vor 1, 2 Jahren gesagt hätte, dass ich nach einer knappen Stunde Probe mit der Jugendkapelle schweißgebadet bin, hätte ich wohl nur müde gelächelt.

Nur wäre mir da nicht in den Sinn gekommen, dass ich JuKa-Proben mit einem anderen Instrument spielen könnte 😉 es ist auch nach 30 Jahren höllisch anstrengend, so vergleichsweise einfache Stücke vom Blatt mit dem Sax mitzuspielen (Melodieinstrument – ach ja?!) und daneben noch dem Töchterlein immer mal wieder zu helfen, die als völlige Anfängerin doch noch manchmal etwas überfordert kuckt (obwohl sie es eigentlich gar  nicht ist).

Aber es macht auch RIESIG Spaß – von mir aus könnte öfter Jukaprobe sein 8)

Ich arbeite dann noch an den Lagenwechseln – und vor allem an der inneren Tonvorstellung; große Sprünge bringen meine Gesichtsmuskulatur doch noch oft zum  Entgleisen (sprich: mir fehlt noch die Klangvorstellung, um dann entsprechend die Spannung rauf- oder runterzufahren -> *quieeeeeetsch*)

Und nächste Woche nehm ich mal eins meiner Rohre mit und „klau“ dem Mädel schräg vor mir kurz mal ihre Oboe 😳

Hinterlassen Sie einen Kommentar